Das 4x4 Trial Gerät


Da sich für mich immer weiter heraus kristalisiert das der Truck Trial im 4x4 Bereich mich immer mehr anmacht. Hab ich ein Projekt in Angriff genommen welches mir schon lange im Kopf herum schwirrt. Eine 4x4 Truck Trial Maschine.

 

 

 

Verschränkung

Kletterfähigkeit

Power

maximale Performance

 

 

 

 

Im 4x4 Truck Trial gibt es im Prinzip drei Klassen, seriennahe Fahrzeuge (sog. Stock), optimierte mit so gerade noch Strassenzulassung (sog. Modified) und die komplett Eigenbauten ohne Strassenzulassung (sog. Prototype). Da ich die Grenzen des machbaren ausloten möchte, werde ich alle Register ziehen müssen die mir möglich sind, um mich an einen Prototype heran zu wagen.

 

Die Basis dazu bietet mir der TFL Bronco Body & Rahmensatz. Das die ganze Sache nicht geht ohne das ich ihr meinen Stempel aufdrücke, versteht sich von selbst. Ich hab ausführlich recherchiert zu den Modellen der vergangenen Epochen. Und werde Richtung Anfang der siebziger mich orientieren, genau gesagt 1972 was meinem Baujahr entspricht. Was bedeutet das es am Karosserieteil ein paar Anpassungen geben wird.

 

Die sagenumwobene TFL Qualität hat mich da schon ein wenig angeschoben. Alle die ich kenne loben die Teile aus diesem Hause in den Himmel. Ich hingegen muss sagen das ich von dem Gitterrohramen entäuscht war. Er erfordert viel Nacharbeit und Optimierung. Letztere verstehe hauptsächlich auf den Schwerpunkt bezogen, der ist in keinster Weise definiert. Naja und beim Truck Trial muss der eben runter !

Was für mich bedeutet das ich hier tiefe Eingriffe vornehmen muss um die Sache für mich auf ein brauchbares Level zu bekommen. So werde ich zwei massiv stählerne Rahmen Haupttraversen in den Gitterrohrahmen einfügen die optisch dem Vorbild entsprechen. Dann bekommt der Kamerad natürlich eine vorbildgerechte Achsaufhängung vorne an Radiusstäben mit Schraubenfedern und separaten Dämpfern.

 

Auf der Hinterachse möchte ich bei der klassischen Blattfeder Aufhängung bleiben. Hier werden aber tiefe Eingriffe notwendig sein um der Achse dennoch Beweglichkeit zu verleihen, T-Box-Helper und Shoter-Schackles sei dank. Dazu kommt ein Watt-Gestänge welches die Seitenführung der Hinterachse übernehmen wird. Dazu kommt noch eine Drehmomentabstützung welche die Rollneigung der Hinterachse unterbindet.

 

Beim Antrieb steht die Entscheidung noch aus. Ich tendiere zu einem Eingang-Direktantrieb der auf Drehmoment ausgelegt ist. Darüber hinaus sind neben den Standards an Funktionen angedacht :

 

Winde vorne und hinten,

V8 Motorsound auf Benedini Basis,

Fahrerfigur mit mehreren Funktionen,

und bissl Licht.

 

 

 

 

Teile und Materialbestellungen sind zum Teil bereits unterwegs bzw. in Vorbereitung. Damit es zur Bastelsaison Winter 19/20 los gehen kann . . .